Tätigkeitsbericht 2011/2013/2014

 

 

 

Voller Dankbarkeit schauen wir zurück auf die Jahre 2011/2012 und 2013. Zu unseren Vereinsmitgliedern zählen 150 Kinder und Jugendlich und einige Erwachsene. Wir sind die Anlaufstelle für viele Kinder und Jugendliche direkt nach der Schule. Die Hausaufgaben werden in unserem Büro erledigt, damit noch genügend Zeit bleibt, sich um „sein“ Pony zu kümmern.

 

 

 

Für uns ist die Gemeinschaft untereinander sehr berührend. Die Liebe zum Pony verbindet, so dass das 8 jährige Mädchen gemeinsam mit dem 14 jährigen Teenie den Stall ausmistet, die Reitbahn abäppelt oder das Pferd putzt. So erleben vom Kind, über den Teenager hin zum Erwachsenen eine besondere Atmosphäre mitten im Wald ohne Handyempfang oder Wifi-Anschluß. Nur gemeinsam schaffen wir die zu erledigenden Arbeit. Das Wissen, dass jeder gebraucht wird, macht uns wertvoll und stärkt enorm den einzelnen aber auch den Gemeinschaftssinn.

 

 

 

Anders als in anderen Reitvereinen möchten wir gerne, dass die Kinder und Jugendlichen nicht nur zu ihrer Reitstunde erscheinen, sondern ihre Freizeit auf unserem kleinen Ponyhof verbringen. Von diesem Angeboten sehr viele Kinder – gerade in den Ferien – Gebrauch. Wir entlasten somit auch alleinerziehende Mütter und Väter, da diese in der Zeit, wo sie arbeiten gehen, ihre Kinder gut aufgehoben wissen und diese am frühen Abend erfüllt und erschöpft – von der Arbeit an der frischen Luft – nach Haus gehen. Diese Betreuung leisten wir immer unentgeltlich.

 

 

 

In den Ferien konnten wir zusätzlich dazu Hufeisenkurse (Reitabzeichen) für die kleinen Reiter anbieten, die sehr gut angenommen wurden. Ein externer Prüfer hat die Prüfung abgenommen.

 

 

 

Der Ponyhof ist eine Institution für Hamburg geworden, wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Sehr vielen Familien, Oma und Opa mit Enkelkind nutzen das Ponyreiten gerade an den Wochenenden. Hier kann man für wenig Geld ein Pony ausleihen, sein Kind auf dieses setzen und durch den Wald spazieren. Gerade am Wochenende bei gutem Wetter ist der Andrang so groß, dass man nicht selten 30 Minuten oder länger auf ein Pony warten muss.

 

 

 

Dieses tun die Besucher jedoch gerne, setzen ihr Kind auf die Kutsche mit dem Holzpferd und schauen dem Treiben auf dem Ponyhof und auch dem Reitunterricht zu.

 

 

 

Auch wenn unser Mitgliedsbeitrag absichtlich niedrig gehalten ist und dieses die Haupteinnahmequelle unseres Vereins darstellt, gibt es immer wieder Familien, die sich auch diesen Beitrag nicht leisten können. So haben wir mehrere Kinder, die wir beitragsfrei gestellt haben.

 

 

 

An den Vormittagen besuchen uns diverse Schulen und Kindertagesstätten. Durch die fantastische Lage mitten im Wald und die nahe gelegenen öffentlichen Spielplätze, ist der Ponyhof immer wieder ein attraktives Ziel. Regelmäßig erhalten wir Besuch von den Löwenhauskindern, dem Kinderzentrum Harburg, den Cuxikids, dem Treffpunkthaus, der Behindertenschule Nymphenweg, der Kindertagesstätte Dreifaltigkeitskirche, der Sternenbrücke usw.

 

 

 

Regelmäßig feiert der Verein Pfiff e.V. sein Sommerfest bei uns und lädt alle aufgenommenen Kinder und ihre Adoptiveltern ein. Um derartige tolle Institutionen zu unterstützen, stellen wir Grillplatz wie Pony zu sehr günstigen Konditionen zur Verfügung.

 

 

 

Dieses ist jedoch nur möglich, da unser Verein sehr viel ehrenamtliches Engagement aufbringt. Jeden wird (außer von einer € 400,00 Kraft) die Arbeit von ehrenamtlichen Helfern erledigt. Da immer sichergestellt werden muss, dass die Kinder gut betreut werden, umfasst dieses eine große Vielzahl an ehrenamtlichen Helfern. Hier gibt es Personen, die die Kinder betreuen, Reitunterricht zu erteilen, die die Ställe ausmisten, Zäune bauen, aufräumen, die Buchführung übernehmen, zu Festen fahren usw. Wir sind unendlich dankbar für die vielen fleißigen und unermüdlichen Hände, ohne die diese wertvolle Arbeit nicht möglich wäre.

 

 

 

Für uns ist im Jahr 2013 ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Durch die Spende der Firma Daimler Benz AG konnten wir ein Therapiepferd anschaffen. Seit Herbst 2013 findet das therapeutische Reiten mit der ausgebildeten Therapeutin Nele Fiedler statt. Auch diese Arbeit können wir zu sehr geringen Konditionen anbieten. Die kleinen Patienten zahlen nur den geringen Versicherungsbeitrag an unsern Verein und rechnen direkt mit Frau Fiedler ab. Diese Arbeit wurde erfreulicherweise sehr gut angenommen.

 

 

 

Wir hoffen, dass wir durch eine eventuelle Pflasterung unseres Hofes diese Arbeit zukünftig auch für Rollstuhlkinder ausbauen können.

 

 

 

Mittlerweile sind wir Ansprechpartner für Vertrauenslehrer und auch das Jugendamt geworden. Auf unserem Ponyhof ist es egal, aus welcher sozialen Schicht ein Kind kommt. Jeder ist willkommen. Im Sommer 2013 erhielten wir z.B. einen Anruf der Vertrauenslehrer der Goetheschule Harburg. Ein 13‑jähriger suizidgefährdeter Junge hatte als letzten Wunsch zu reiten. Die finanziellen Mittel konnten nicht aufgebracht werden. Noch heute reitet dieser Junge unentgeltlich in unserem Verein. Er hat durch die Liebe zum Pferd und die Zugehörigkeit in einer starken Gemeinschaft wieder Zutrauen zu sich und seinen Fähigkeiten erlangt und kann das Leben wieder genießen. Ohne ihn würde uns ein wichtiger Teil fehlen. Dies ist nur ein Beispiel von vielen.

 

 

 

Wir sind begeistert, dass unser Verein mit sehr einfachen Mitteln und ehr schlicht in der Ausstattung eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche ist, die die Nähe zur Natur und zum Pony genießen. Unser Antritt es Kindern und Jugendlichen einen Ort zu bieten, in dem sie gebraucht und geschätzt werden. Ein Ort, wo sie sein können wie sie sind – ein Ort mit sehr viel Herz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbericht 2010

 

Der Kinder- und Jugendreitverein in Meyer’s Park hat es sich u.a. zur Aufgabe gemacht, den Kindern und Jugendlichen in und um Hamburg das Reiten und den Umgang mit Pferden zu ermöglichen. Damit leisten wir einen wertvollen Beitrag zur sinnvollen Freizeitbeschäftigung der Kinder und Jugendlichen.

 

Unser Sitz ist mitten im Wald Haake in einer Lichtung des Waldes. Hier verbringen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit und einen Großteil ihrer Ferien mitten in der Natur. Der Hof verfügt über keinen Stromanschluss und auch ein Handyempfang ist nur schwer möglich.

 

Der Verein erfreut sich in diesem Jahr über ca. 130 Mitglieder, deren Mitgliedsbeiträge auch die Haupteinnahmequelle für den Verein darstellt.

 

Die Beiträge sind absichtlich niedrig gehalten, um auch Kindern auch sozial benachteiligten Familien das Reiten zu ermöglichen. Selbstverständlich wird auch ein Geschwisterrabbat gewährt.

 

Diverse Kinder, deren Eltern den Mitgliedsbeitrag nicht aufbringen können, helfen auf dem Hof (z.B. ausmisten, putzen, satteln, jüngere Kinder unterstützen) mit, um sich so ihren Reitunterricht oder ihr Pflegepony zu finanzieren zu können.

 

In diesem Jahr konnten wir den Reitunterricht für unsere Mitglieder weiter ausbauen. Wir haben für die jüngeren Kinder ab ca. 5 Jahre vermehrt Einzelunterricht an der Longe anbieten können. Dieser wurde sehr gut angenommen, da die meisten Reitställe erst Unterricht für Kinder ab 10 Jahren anbieten. Selbst die kleinen Kinder lernen ein Pony zu putzen, es zu satteln, zu führen; kurz: für das Tier Verantwortung zu übernehmen.

 

Auch der Unterricht für Anfänger und Fortgeschrittene wurde weiter ausgebaut. Für die fortgeschrittenen Reiter konnten wir z.B. einen sehr qualifizierten Springunterricht von Frau Linda Naeve (Hof Kirchhorst) anbieten. So sind wir nicht selten Anlaufstelle für viele Teenager, die direkt nach der Schule oder in den Ferien den Ponyhof aufsuchen, um dort zu trainieren und mitzuhelfen.

 

Gleichzeitig konnten wir mehrere Mitglieder bei Turnieren nennen, die sich durch teilweise gute Platzierungen auszeichneten.

 

Diverse soziale Einrichtungen (z.B. der Kindertreff Heimfeld, Mädchentreff Harburg, Elternschule Wilhelmsburg, Kindergarten und –Hort Cuxikids, Kinderstube Burgunder, Sternipark, Behindertenschule Nyhmpfenweg, St. Martins Reiten bei der Lutherkirche Pastor Reimann u.a.) besuchten unseren Ponyhof, um den Kindern und Jugendlichen einen natürlichen Umgang mit dem Pony nahe zu bringen.

 

An den Wochenenden stellten die Ausritte der Kinder und Jugendlichen unseres Vereins, das Ausleihen der Ponys für einen Spaziergang durch den Wald und die Kindergeburtstage eine Einnahmequelle dar. Gerade bei dem Angebot Ponyreiten konnten wir immer wieder „Stammgäste“ verzeichnen, die nicht selten später zu Mitgliedern unseres Vereins wurden.

 

So herrschte bei fast jedem Wetter zu jeder Jahreszeit ein buntes Treiben auf dem Hof, das ein wenig an „Bullerbü“ erinnerte.

 

In diesem Jahr konnten wir dankbar auf etliche Mitglieder zurückblicken, die mit viel Herz und Hand unseren Verein mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützt haben. Zu diesen Tätigkeiten zählen u.a. Übernahme von diversen Fütterungsdiensten, Aufräumarbeiten an den Wochenenden, Betreuung von Kindergeburtstagen, Einzäunen von Weide, Reitbahn, Paddock, Streichen von Zäunen und vieles mehr. Ohne diese tatkräftige Unterstützung wäre es nicht möglich die Arbeit in unserem Verein überhaupt leisten zu können bzw. aufrechtzuerhalten.

 

Mehrere Schüler (auch von Förderschulen) nahmen an einem Praktikum auf unserem Hof teil. Nicht selten entdeckten sie die Liebe zum Pferd und der Natur und sind noch heute Mitglied unseres Vereins.

 

Erfreulicherweise erhielten wir eine großzügige Spende der Freien und Hansestadt Hamburg zur Finanzierung von neuen Sätteln. Mit einer Eigenbeteiligung unseres Vereins von 30 % konnten wir somit 13 Sättel kaufen.

 

Diverse Kosten wurden auch in die Instandsetzung des Hofes investiert. So wurde die Reitbahn erneuert (Drainage verlegt, Sand aufgeschüttet) und diverse Zäune neu installiert.

 

Zurückblicken können wir somit dankbar auf das Jahr 2010, indem wir vieles für die Kinder und Jugendlichen bewegen und erhalten konnten. Es ist immer wieder faszinierend für uns zu sehen, dass – egal aus welchem Elternhaus oder welcher Bevölkerungsschicht man kommt – die Liebe zum Pferd überwiegt. Somit blicken wir freudig auf die weiteren vor uns liegenden Jahre und sind gespannt, wie wir unsere vielen Ideen rund um den Ponyhof und für Hamburgs Kinder und Jugendliche noch verwirklichen können.

 

 

 

 

 

 

 

Kinder- und Jugendreitverein

Ponyhof Meyers Park e.V.
Stader Straße 203 b
21075 Hamburg


Tel.: 040 38681877

 

info@ponyhof-meyerspark.de

 

Bankverbindung:

IBAN: DE38201900030032219709

Hamburger Volksbank

 

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Freitag

15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

 

Samstag und Sonntag

11.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Wir sind Mitglied bei "gooding" - so könnt ihr uns ganz leicht über eure Online-Einkäufe unter-stützen!